Komposition o.T. (2009)

Gustave Cerutti ist ein Meister der Beschränkung und klaren Form. Das beweist er auch in der Grafik o.T. die er 2009 exklusiv für den Kunstverein Oberwallis geschaffen hat. Es handelt sich um einen hochwertigen Digitalprint in limitierter Auflage, ausgeführt in Zusammenarbeit mit der Passeraub AG in Agarn. Dieses Werk ist ein Spiel mit der Geometrie, komponiert in den klaren Farben rot, violett und schwarz, die er unvermischt nebeneinander stellt. Die quadratische Form des Bildes suggeriert eine Komposition mit scheinbar rechtwinklig zusammengefügten Flächen die sich überlagern und durchdringen. Doch es gibt keine rechten Winkel, sondern gerade eben spitzere oder stumpfere. Die dynamischen roten Flächen – oder ist es nur eine einzige im Hintergrund? – sind auf den linken und unteren Rand beschränkt. Eine massive Schwarzfläche drängt von rechts ins Bild. Sie wird von einem violetten Band, einem Haken nicht unähnlich, einerseits ins Bild gezogen andererseits zurückgehalten oder umspielt. Der Künstler lässt dies in der Schwebe. Die Neigung aller Flächen nach links, vermittelt eine Drehung gegen den Uhrzeigersinn die die Statik geometrischer Formen Lügen straft.

Gustave Cerutti
Geboren am 2. März 1939 in Chippis
Erlernt das Handwerk des Mosaizisten bei Suzanne Grichting Autodidaktische Ausbildung zum Maler, gefördert und angeleitet durch Christiane Zufferey, Albert Chavaz und Paul Messerli. Seit 1959 regelmässige Ausstellungen in Frankreich der Schweiz und den USA. 1961 wird er Mitglied im Collège de ’Pataphysique zu dessen Correspondant Réel er 1966 aufsteigt.
Seit 1975 Mitglied der Intermission des Beaux-Arts et des Laids-Arts. 2006 erhält er den Prix culturel de la Ville de Sierre. 2007 wird er zum Commandeur Exquis de l’Ordre de la Grande Gidouille du Collège de ’Pataphysique ernannt. Ein malerischer Rückzug von 1978 – 1990 erlaubt ihm die intensive Beschäftigung mit dem Jazz. Er wird Begründer der Zeitschrift JAZZ 360°, Mitarbeiter bei NOTES, JAZZ PASSION und IMPROJAZZ sowie Autor mehrerer Veröffent- lichungen über Jazzmusiker und unabhängige Labels.
Seit 2007 ist er als künstlerischer Berater der Stadt Sierre commissaire d’expositions und kuratiert regelmässig Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Er gehört keiner Künstlervereinigung an und verfügt über keine website.