Tänzerin (2008)

Der Linolschnitt „Tänzerin“ ist ein Blatt aus einer Serie erotischer Linolschnitte von Hans Bach, wobei dieses Blatt exklusiv für den Kunstverein Oberwallis entstanden ist. Alle Linolschnitte von Hans Bach sind vom Künstler eigenhändig in kleiner Auflage gedruckt.

Mit dieser Grafik führt Hans Bach sozusagen in seine Serie ein. Eine Frau dominiert das Bild, der Titel weist sie als Tänzerin aus, die Haltung ist wie eine Momentauf-nahme aus einem Bewegungungsablauf. Die Tänzerin, wenngleich sie sich nicht exakt in der Bildmitte befindet, dominiert die Szene. Der direkte Blick, die Zuwendung zum Betrachter, ihre Haltung, die nicht genau zu definierende Kleidung und deren Transparenz, lassen ein erotisches Knistern spüren, welches aber in keinem Moment provokativ wird. Der dargestellte Raum ist nicht zuzuordnen. Ist es ein Innen- oder Aussenraum, ein Tanzsaal, ein Privatraum? Dem Betrachter bleibt es freigestellt die Szene zu loka-lisieren. Die sich hinter der Tänzerin befindende Türöffnung verleiht dem Ganzen etwas Privates, grenzt die anderen aus. Der Tanz ist sozusagen „nur für mich“. Die Komposition ist erfüllt von Bewegung und Dynamik: ein ausgewogenes Hell und Dunkel, die Figur leicht aus der Bildmitte verschoben und eine fast poröse Flächengestaltung.

Hans Bach
geboren am 2. Mai 1946.
Ein Jahr Vorkurs und vier Jahre Metallklasse Schule für Gestaltung Zürich. Ausbildung zum Goldschmied.
1970/71 Afrikadurchquerung.
1974/75 Westafrika - je neun Monate seit
1971 freischaffend als Zeichner und Radierer.
1971/74/75 Eidg. Stipendium für Illustration.
1973/74/76 Kunststipendium des Kt. Zürich.
1976 Kunststipendium der Stadt Zürich.
Seit 1980 freischaffend auch als Bildhauer.

Dozent an der Hochschule für Gestaltung und Kunst, Zürich (3D Gestalten). Mitglied der Gruppe ZEF (mit Victor H. Bächer, Werner I. Jans, Erich Sahli), der Visarte und der Künstlergruppe Winterthur.