Richard Seewald

Richard Seewald (1889 - 1976) wird in Answald / Deutschland geboren. Er studiert Architektur an der Münchner Technischen Hochschule. Gibt dann das Studium auf, lebt eine Zeit lang vom Karikaturieren. Er macht bald erste Ausstellungen, reist viel, nach Italien, Südfrankreich, ins Tessin, ins Wallis. Er konvertiert zum Katholizismus, arbeitet als Kirchenmaler.

Richard Seewald war anfänglich als expressionistischer Zeichner bekannt, war dann stark beeinflusst von der deutschen Romantik, um später, mit einer Hingabe zur Antike, Meisterwerke zu schaffen.

Er sah im Wallis mit seiner kargen Vegetation, seinem trockenen Klima und seinen Einwohnern, viele Parallelen zu den Mittelmeergegenden, zu denen er sich besonders hingezogen fühlte. Im Kampf gegen bildlose Wände in modernen Kirchen, schuf er viele Wandmalereien (z.B. das Altarbild der Pfarrkirche Wiler) und Glasfenster (Kirche St Theodul in Sitten).

Die Richard Seewald Stiftung in Ascona leiht dem Kunstverein zahlreiche Zeichnungen, Federzeichnungen, Graphiken und Ölbilder für diese Ausstellung. Es werden auch Werke, vor allem Zeichnungen, die er im Wallis gemalt hat, zum Kauf angeboten.