Uli Wirz

Uli Wirz kommt im Jahre 1943 in Brig zur Welt. Nach einer Ausbildung zum Architekten und der Ausübung dieses Berufes löst er sich später davon, um sich vermehrt den bildnerischen, gestalterischen Arbeiten zu widmen. Er arbeitet im Teilpensum als Zeichenlehrer, hat mehrere Ausstellungen gemacht.

Der Künstler ist sicher in erster Linie bekannt für seine, bis in alle Einzelheiten genauen Federzeichnungen von knorrigen Bäumen und Wurzeln, von schroffen Berghängen und wild wuchernden Sträuchern.

Seine Technik, einzelne Flächen der Landschaften freizulassen, hat einen mystifizierenden fast soghaften Einfluss auf den Betrachter.

Mit einer närrischen Freiheit kombiniert er dieselben Wurzeln, Bäume, Büsche und Felsen mit widersprüchlichen Figuren, mit Königen, Fischen, Pantern, Jungfrauen und rostigen Autos zu schwebenden Inseln. Inseln auf denen, trotz des dort herrschenden Chaos, eine märchenhafte Ruhe herrscht, die keine Hektik mehr kennt. Hymnen auf den Weltuntergang.

Uli Wirz arbeitet auch plastisch, altes rostiges Werkzeug ist sein Material. Oft kombiniert er es mit seinen Zeichnungen.

Er betreibt eine eigene Internetseite unter der Adresse www.uliwirz.ch