Monika Maurer-Morgenstern
Mit beiden Händen - nednäH nedieb tiM


  Monika Maurer-Morgenstern wurde 1942 in Leipzig geboren und lebt heute in München

34jährig beginnt sie, nach eigenen Angaben, in einer einfachen Kammer, ihr bildnerisches Werk. Sie malt ausschliesslich Menschen, in einer Umgebung, figürlich, aber nicht realistisch, eher irreal.

Hinter ihrem künstlerischen Schaffen steht ein soziales Engagement. Mit einer selbst entwickelten Methode, lehrt sie erwachsene Analphabeten lesen und schreiben. Bei dieser Tätigkeit tun sich ihr, unvorstellbare Zustände, psychischen und physischen Elends auf.
Grösse, Farbe und Form der dargestellten Personen hängen zusammen mit deren Innenleben, mit deren Geschichte und deren Tun, so wie es sich ihr darstellt, wie sie es intuitiv erfährt, wie sie es erlebt und beobachtet.

Die meisten ihrer Bilder sind sehr kleinformatig, von der Grösse eines Notizblockblattes. Es sind skizzenhafte, unruhige Zeichnungen oder Radierungen, mit sich spiegelnde Bruchstücke von Sätzen, Wortspielereien, auf braunem und grauem Papier. Oder aber, ebenfalls sehr kleine, farbige Abbildungen von Menschen in theatralisch - dramatischen Situationen.


Vernissage vom 7. Februar 2004