Beatriz Canfield

Beatriz Canfield

dans l’oubli

Ausstellung in der Galerie zur Schützenlaube, Visp 7.2. – 1.3. 2015

In der Schützenlaube thematisierte Beatriz Canfield das gewaltsame Verschwinden und die Ermordung von 43 Studenten im September 201 4 in Iguala, Mexiko. Diese berührende Arbeit, entstand aus ihrer unmittelbaren Betroffenheit. Beatriz Canfield wendet sich mit Fotos, Videoinstal lation und einer eigens für die Vernissage konzipierten Performance gegen das Verge ssen. Begleitet wurde sie während der Performance von Dimitar Ivanov auf der Gitarre. Nicht verschollen, sondern erinnert wird in dieser Ausstellung an das Leiden der 43 jungen Menschen und ins Bewusstsein gerufen wird ei ne korrupte Politik, die für derartige Menschenrechtsverletzungen verantwortlich ist.

Sie drückt sich in unterschiedlichster Formsprache aus: Bildhauerei in Stein, Metall oder Holz, Installation, Fotografie und Video. Der Raum ist Ausganspunkt ihrer Arbeit. Neben grossformatigen Stahlplastiken verste ht sie es auf einfühlsame Weise auch mit Installationen und Kleinskulpturen auf den ihr zur Verfügung stehenden Raum einzugehen.

Beatriz Canfield wurde 1972 in Mexiko Stadt geboren , wo sie auch studierte und 1999 ihr Diplom an der dortigen Ecole Nationale des Beaux Arts ENPEG „Esmeralda“ ablegte. Ihre Werke wurden in zahlreich en Ausstellungen sowohl in Mexiko, im Ausland als auch in der Schweiz gezeigt. Für den öffentlichen Raum sowie für Architekturprojekte hat sie mehrere monum entale Skulpturen geschaffen.

Eine Vorstellung der Künstlerin und der Ausstellung in der Schützenlaube sehen Sie unter folgendem link:
http://youtu.be/B6R09jDVkB8
http://youtu.be/PhFqirGAiNA